Logo des Hauses der Braunschweiger Stiftungen
Menu
Logo des Hauses der Braunschweiger Stiftungen

Optimale Voraussetzungen bieten

Den Flyer zu unserer Veranstaltungsreihe von Januar bis Juni 2022 finden Sie HIER!


Vertiefen Sie jetzt Ihr Wissen rund um die Themen Stiftungen und Bürgerschaftliches Engagement! Unser Haus am Löwenwall in Braunschweig bietet exzellente Bedingungen für eine Vielzahl unterschiedlicher Informationsabende, Workshops und Weiterbildungen. Namhafte ReferentInnen geben in unserer Veranstaltungsreihe ihr umfangreiches Fachwissen über ausgewählte aktuelle oder grundsätzliche Themen der Stiftungspraxis an StifterInnen und Stiftungen, ProjektpartnerInnen, bürgerschaftlich Interessierte, Medien und die Öffentlichkeit weiter. Wir stellen dafür regelmäßig den räumlichen und organisatorischen Rahmen zur Verfügung. Weiter lesen…

Persönliche Beratungen sowie Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden bieten wir unter anderem zu folgenden Themen an:

  • Was wollen, können und dürfen Stiftungen und was nicht?
  • Anstiften: Der Weg von der Idee zur Gründung einer Stiftung
  • Wie verwaltet man eine Stiftung optimal
  • Gute Stiftungspraxis und Qualitätsmanagement
  • Projektmanagement und -bewertung
  • Vermögensverwaltung
  • Öffentlichkeitsarbeit für gemeinnützig Engagierte
  • Haftungsfragen
  • Digitalisierung von Stiftungen und anderen Organisationen
  • Zivil- Steuer- und Gemeinnützigkeitsrechtliche Fragen

Lade Veranstaltungen

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Donnerstag

» 27.01.

10:00

Webinar

» AUSGEBUCHT! Digitale Meetings leiten

online

Leider ist diese Online-Veranstaltung bereits ausgebucht. Gern nehmen wir Sie auf eine Warteliste auf. Melden Sie sich gern per Mail: heinemann@das-haus-der-braunschweigischen-stiftungen.de


Digitale Kommunikation ist nicht erst seit der Covid-Pandemie auf dem Vormarsch. Doch die Einschränkungen, die das Virus mit sich brachte, beschleunigte die Digitalisierung auch im öffentlichen und gemeinwohlorientierten Sektor enorm. Dabei zeigte nicht nur die fehlende Hardware vielen Organisationen ihre Grenzen auf, sondern besonders auch der Umgang mit digitalen Tools und die Art und Weise der Kommunikation über digitale Kanäle. Dabei bietet die Technologie mittlerweile alle Möglichkeiten für eine niedrigschwellige, inklusive, digitale und doch menschlich nahe Kommunikation.

Doch nicht selten enden digitale Meetings in Monologen von Einzelnen: Der Austausch kommt zu kurz, der Nacken schmerzt bereits nach 45 Minuten und niemand ist so richtig zufrieden. Doch das muss so nicht sein. Digital muss nicht distanziert bedeuten. Mit den richtigen Tipps und Tricks kann menschliche Nähe auch im digitalen Raum geschaffen werden. Und guter Zusammenarbeit steht auch online nichts mehr im Wege.

In dem 3-stündigen Workshop lernen Sie, wie Sie digital präsent sind, Menschen zur Interaktion motivieren und welche Tools Ihnen dabei helfen können.

Merle Becker ist Moderatorin und Coach für angehende ModeratorInnen sowie Gründerin von Wertschatz Kommunikation. Während ihres Masterstudiums der Friedens- und Konfliktforschung leitete und moderierte sie die TV-Sendung „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ und gründete zwei Nichtregierungsorganisationen. Danach war sie zwei Jahre lang wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe Universität im Bereich Service Learning. Als externe Lehrbeauftragte unterrichtet sie immer noch an der Karlshochschule im Bereich „Civic Engagement“. Merle moderiert zu den Themen Bildung, Politik, Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft.



Die TeilnehmerInnenanzahl ist limitiert. Die Zugangsdaten lassen wir Ihnen zeitnah vor der Veranstaltung zukommen.

Vortrag: Merle Becker
Thema: Digitale Meetings leiten

Donnerstag

» 17.02.

09:00

Webinar

» Änderungen im Stiftungsrecht – das Wichtigste für Stiftungsverantwortliche

online

Der Gesetzgeber hat umfangreiche Änderungen im Stiftungsrecht beschlossen. Die Stiftungsrechtsreform berührt wichtige Themenbereiche wie die Vorstandshaftung, die Vermögensanlage, die Zulässigkeit von Satzungsänderungen und die Umwandlung in Verbrauchsstiftungen. Im Workshop werden alle wichtigen Neuerungen praxisorientiert erläutert; außerdem besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Rechtsanwalt Prof. Dr. iur. Stefan Stolte ist Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des Bereichs „Stiftungsmanagement“ des Deutschen Stiftungszentrums. Seit 2013 ist er Gesellschafter der DSZ – Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Stolte publiziert regelmäßig zum Stiftungsrecht. Er unterrichtet Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrecht an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, der Deutschen Stiftungsakademie und unterrichtet Vertrags- und Steuerrecht an der Hochschule für Theater und Musik, München. Stolte ist ehrenamtliches Mitglied in zahlreichen Stiftungsvorständen und -räten.

Dauer ca. bis 13 Uhr

Die Zugangsdaten lassen wir Ihnen zeitnah vor der Veranstaltung zukommen. 

Vortrag: Prof. Dr. Stefan Stolte
Thema: Änderungen im Stiftungsrecht – das Wichtigste für Stiftungsverantwortliche

Donnerstag

» 24.03.

10:00

Workshop in Kooperation mit dem Protohaus

» Realisiere dein Projekt! Planung und Gestaltung von Nachhaltigkeitsprojekten.

Das Haus der Braunschweigischen Stiftungen

Der Workshop vermittelt grundlegende Kenntnisse in der Planung und Gestaltung von Nachhaltigkeitsprojekten. Anhand bereits erfolgreicher Projekte aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Bildung werden den Teilnehmenden grundlegende Kenntnisse für die Projektplanung und -gestaltung vermittelt. Die Teilnehmenden beherrschen nach der Veranstaltung die grundlegenden Werkzeuge, um nachhaltigkeitsorientierte Projekte durchzuführen, zu planen und zu finanzieren.

Die Veranstaltung behandelt folgende Inhalte:

  • Vorstellung von nachhaltigkeitsorientierten Projekten
  • Finanzierungsmöglichkeiten für gemeinnützige Projekte
  • Projektorganisation
  • Projektkommunikation
  • Zielgruppen ermitteln und definieren
  • Antragsstellung und Verwendungsnachweise


Im Anschluss an den Input zum Thema Antragsstellung stehen Ihnen versch. Ansprechpartnerinnen der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, der Braunschweigischen Sparkassenstiftung, der Braunschweigischen Stiftung sowie der Bürgerstiftung Braunschweig für individuelle Fragen zur Verfügung. Dauer ca. bis 17 Uhr und inklusive Mittagessen.

Chris Töppe, Gründer und Geschäftsführer der Protohaus gemeinnützigen GmbH hat seinen Dipl. Ing. im Studiengang Maschinenbau Energie- und Verfahrenstechnik an der TU Braunschweig abgeschlossen. Im Jahr 2012 startete er die ersten erfolgreichen Projekte im Bereich Entrepreneurship und Social Entrepreneurship. Seitdem konnte er zahlreiche Erfahrungen im technischen Bereich sammeln und sich mit der regionalen Wirtschaft sowie zahlreichen Bildungsinstitutionen vernetzen. Mit seinem Ideenreichtum konnte er dabei verschiedene Institutionen von seiner Arbeit überzeugen, woraus unter anderem die Projekte SmartDigitalGarden, OpenFarmingAI, das Drohnenlabor, die makerAcademy und der Protostore hervorgegangen sind. Weiterhin setzt sich Chris Töppe für eine praxisnahe und nachhaltige Bildung in der schulischen und universitären Lehre ein.




Die Stiftungsmanagerin Insa Heinemann ist Ansprechpartnerin im Bereich Projektmanagement. Sie berät Partner:innen bei der Projektentwicklung und hilft ihnen bei der Antragsstellung. Zudem leitet sie seit 2018 das Haus der Braunschweigischen Stiftungen.

Donnerstag

» 21.04.

10:00

Workshop

» Feedback @ Work: Elementare Kommunikationsgrundlage in der modernen Arbeitswelt

Das Haus der Braunschweigischen Stiftungen

Eine offene Kommunikation und psychologische Sicherheit bilden die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Mitarbeitende, KollegInnen, ProjektpartnerInnen und Führungskräfte brauchen (und wollen) Rückmeldung dazu, wie sie ihre Arbeit erledigen. Feedback ist daher ein integraler Bestandteil gut gestalteter Arbeit. Hierbei reicht es nicht, wenn Vorgesetzte oder KollegInnen sich zu einem unkonkreten „gute (schlechte) Arbeit!“ hinreißen lassen. Solche Aussagen beziehen sich nicht auf das Verhalten der FeedbackempfängerInnen und lässt diese im Dunkeln, warum die Arbeit gut (schlecht) war. Zudem fällt es vielen Personen schwer optimierungswürdiges Verhalten direkt anzusprechen. Wichtiges Feedback wird verschleppt. Die Gründe, Verbesserungspotential im Arbeitsalltag nicht zu äußern, können vielfältig sein. Sei es aus Angst Konflikte heraufzubeschwören, die Befürchtung befreundeten ArbeitskollegInnen vor den Kopf zu stoßen oder Unwissen, wie Kritik richtig geäußert werden kann.

Der Workshop soll AkteurInnen von kleineren Stiftungen, gemeinnützigen Organisationen und weiteren Interessierten zeigen, wie konstruktive Kritik geäußert und Verbesserungsvorschläge angenommen werden können. Im Folgenden werden die Ziele, Inhalte und Rahmenbedingungen des Workshops für die Veranstaltungsreihe vorgestellt, der hierzu beitragen kann.
Feedback zu geben und die Arbeit der anderen wertzuschätzen sind Grundvoraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit. Doch in der Regel geschehen solche Gespräche, die nichts mit dem Kerngeschäft einer Organisation zu tun haben, entweder zwischen Tür und Angel oder einmal im Jahr geballt im jährlichen Mitarbeitergespräch. Hinzu kommt, dass es besonders schwerfällt negative Rückmeldungen zu geben, weshalb wir diesen gerne ausweichen. Stattdessen hoffen wir, dass sich das „nervige“ Verhalten der KollegInnen, KundInnen oder ProjektpartnerInnen und Vorgesetzen von alleine löst. Dies kann zur Folge haben, dass sich Unmut anstaut, der sich in der Teeküche oder Zuhause bei der/dem PartnerIn entlädt.

Feedbackgespräche sind für alle Beteiligten schwierig und häufig sehr unidirektional. Das heißt, eine Person spricht, während der/die andere schweigt. Dabei sollte Feedback und das Äußern von Kritik einem Gespräch gleichen und den Austausch forcieren. Wichtig ist hierbei auch ein Fokus auf positive Aspekte, die das Fundament für eine bessere Zusammenarbeit bilden können.

Zudem versuchen viele Personen durch Feedback und Kritik ihre Mitmenschen so zu formen, wie sie sie gerne haben wollen. Doch Beurteilungen sind nie gänzlich objektiv, sondern bilden sich durch eine subjektive Wahrnehmung. Feedback ist immer auch Selbstoffenbarung und zeigt wie Mitmenschen auf einen wirken. Die geäußerte Kritik stellt ein Bedürfnis oder Wunsch nach einer Verhaltensänderung dar. Als solches verstanden, kann Kritik einen Austausch anregen, wie die Zusammenarbeit verbessert werden kann. Damit die Übungen realitätsnah sind, sollen uns die Teilnehmenden vor dem Workshop erlebte Situationen schicken, die wir dann im Workshop durchgehen können.

Dr. Paul C. Endrejat (Arbeits- & Organisationspsychologe)

Paul ist ein forschungsbegeisterter Wegbereiter für Innovationen, der sein Handeln in der Tradition der Aktionsforschung sieht. Viel Erfahrung im Design Thinking gepaart mit seinen Kenntnissen über Teamprozesse machen ihn zum Experten für Organisationsentwicklung. Um sein Vorgehen wissenschaftlich zu reflektieren, publiziert Paul regelmäßig in Zeitschriften wie dem Journal of Change Management, Leadership & Organization Development Journal oder Gruppe. Interaktion. Organisation. Paul Endrejat ist Gründer, Geschäftsführer und Coach von The Why Guys GmbH in Braunschweig, zudem doziert er an der FOM in Hannover.




Sarah Wieczorek (angehende Psychologin)

Mit ihrem frischen Blick und guten Gespür ebnet Sarah den Weg für neue Maßnahmen und Konzepte. Sie hat Spaß daran, ihr Wissen mit anderen zu teilen und neue Impulse zu setzen. Ihre große Stärke ist es, aufmerksam zuzuhören und Bedürfnisse ihrer Mitmenschen zu verstehen. Dabei begeistert sie mit ihrer lebensfrohen Art und steckt andere mit ihrer guten Laune an. Sarah Wieczorek beendet derzeit ihr Masterstudium für Psychologie an der Universität Hamburg. Sie hat Erfahrung als Kommunikations- und Deeskalationstrainerin und ist seit November 2021 als Agile Coach bei The Why Guys GmbH.



Dauer ca. bis 14 Uhr

Donnerstag

» 30.06.

18:00

Dialog & Netzwerk & Kultur

» Sommerabend im Garten mit Hausbesetzung

Das Haus der Braunschweigischen Stiftungen

Im Juni ist es wieder soweit:

Am 30. Juni ab 18 Uhr findet der jährliche Sommerabend im Garten vom Haus der Braunschweigischen Stiftungen statt. Die Bürgerstiftung Braunschweig, die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und die Braunschweigische Stiftung als Initiatorinnen laden Sie herzlich dazu ein.

Bei toller Live Musik und einem Glas Wein gibt es Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen und die hoffentlich sommerliche Atmosphäre in unserem Garten zu genießen!

Auftakt der HAUSBESETZUNG

Neue Impulse und Begegnungen erwarten uns auch im Sommer 2022 im Rahmen der Fortsetzung der Hausbesetzung im Haus der Braunschweigischen Stiftungen. Viele spannende Bewerbungen sind auch dieses Jahr eingegangen und die Jury wird an diesem Sommerabend Ihre Auswahl verkünden. Der Sommerabend im Stiftungsgarten dient als Auftakt dieses Experiments. Wir freuen uns über den Austausch und insbesondere darauf, unter Einhaltung der dann geltenden Regelungen, gemeinsam mit Ihnen diesen besonderen Abend zu genießen.

Für Snacks und Getränke wird gesorgt.

+ Veranstaltungen exportieren